Schönstatt

Zentrum der internationalen Schönstattbewegung

 

Schönstatt

Ein Ort - nahe bei Koblenz, wo am Deutschen Eck Rhein und Mosel zusammenfließen.

Eine kirchliche Bewegung - die durch Pater Josef Kentenich entstanden ist, um die Botschaft des Evangeliums in die Umbruchsituation der Zeit hineinzustellen.

Ein Wallfahrtsort Mariens - von dem Segen ausgeht für Menschen aller Kontinente.

Ein Weg - der hilft, als Christ zu leben und Zeichen zu setzen - heute, hier, jetzt.

Tal Schönstatt

"Eyne schoene stat"

nennt im 12. Jahrhundert Bischof Albero von Trier den landschaftlich schön gelegenen Ort. Daraus entwickelt sich der Name "Schönstatt" für einen Teil der Stadt Vallendar, wenige Kilometer von Koblenz entfernt.

 

Das Urheiligtum

Die kleine Marienkapelle ist der zentrale Ort Schönstatts, die Quelle des Segens. Hier ereignet sich am 18. Oktober 1914 das "Liebes-Bündnis" mit Maria. Wo Maria ist, ist Christus spürbar nah.

Berg Schönstatt

Atem holen an einem schönen Ort

Die Bildungsstätte Marienland liegt auf der Höhe von Berg Schönstatt. Mit der internationalen Ausbreitung der Schönstattbewegung in aller Welt wuchs auch der Pilgerstrom zum Urspungsort. Die verschiedenen Schönstattgemeinschaften errichteten ihre Zentralhäuser ringsum auf den Höhen. So entstand eine "heilige Stadt" um den Mittelpunkt von Urheiligtum (die Gnadenkapelle im Tal) und Anbetungskirche auf Berg Schönstatt.


Anbetungskirche

Eine Gottesburg auf Berg Schönstatt

Die Anbetungs- und Dreifaltigkeitskirche auf Berg Schönstatt ist mit ihren drei wuchtigen Türmen weithin sichtbar. Der Architekt, Freiherr von Branca, München, ließ sich inspirieren von den zahlreichen Burgen, die auf den Höhen über dem Rhein jahrhundertelang den Menschen Zuflucht und Schutz boten. Der moderne Mensch soll aus Hektik und den Stürmen des Alltags hinaufsteigen und Ruhe finden in der Nähe Gottes, der in diesen Mauern wohnt.
Die burgartige Kirche erhebt sich 20 Meter hoch auf festem Felsenfundament. Ihre Mauern sind außen und innen größtenteils mit Bruchsteinen - Grauwacke aus dem Moseltal - verkleidet.

 

Gründerkapelle

Sterbeort und Ruhestätte von Pater Josef Kentenich

In der Anbetungskirche ist Pater Josef Kentenich, Gründer der internationalen Schönstattbewegung, am Ort seines Heimgangs beigesetzt. Er feierte am 15. September 1968 zum ersten Mal in der Anbetungskirche die heilige Messe. Nach dem Ablegen der liturgischen Gewänder in der Sakristei rief Gott ihn dort heim in die Ewigkeit. Sein Sterbeort wurde zu seiner letzten Ruhestätte.

 

Pater-Kentenich-Haus

Eine Stätte der Begegnung mit Pater Josef Kentenich

Das Pater-Kentenich-Haus auf Berg Schönstatt führt zur Begegnung mit dem Gründer und seinem Werk. Gegenstände, Fotos, Schrifttafeln, Filme, Video-Clips laden ein, sich seiner Person und seinem Charisma zu nähern. Wer sucht, findet Antwort auf Fragen und Herausforderungen des persönlichen Lebens und der Zeit.

Marienland unterstützen

Marienland Spendenkonto:
Institut Schönstätter Marienschwestern
IBAN DE81750903000000065790
LIGA Bank e.G. Regensburg
BIC GENODEF1M05

Kontakt

Bildungsstätte Marienland
Berg Schönstatt 8
56179 Vallendar
Telefon: 0261/6506-2000
Fax: 0261/6506-82000
info@bildungsstaette-marienland.de